Es war wieder soweit. Weihnachten steht vor der Tür. Neue Familienfotos werden für die Weihnachtskarten benötigt.

Zum zweiten Mal gesellten sich Line, Martin und Vincent zu mir, damit ich von der kleinen Familie Aufnahmen machen konnte. Ich war schon sehr auf Vincent gespannt. Wie er sich wohl dieses Mal vor meiner Kamera bewegt? Letztes Jahr war der kleine Mann noch sehr scheu. Dieses Jahr aber, bewegte er sich so vor meiner Linse, als ob nie etwas anderes gemacht hätte. Aber zurück zum Anfang.

Das Weihnachts-Set-up war schon aufgebaut. Kurz nach dem Aufbau kam die Familie bei mir an. Fröhlich begrüßten wir uns. Auch Vincent strahlte vor Freude. Ich erklärte ihm erstmal, dass alle eingepackten Weihnachtspäckchen leer seien. Er durfte sich eins nehmen und schütteln. So konnte ich ihn davon überzeugen. Danach fragte ich ihn, ob er Kuchen essen möchte oder ob ich ihn erst fotografieren soll. Mit fester Stimme antwortete der Bub mir, dass er zuerst fotografiert werden möchte. Er stapfte schon in Richtung Leinwand und setzte sich in die große verpackte Kiste. Der kleine Mann hatte so viel Spaß, dass es mir eine große Freude war, ihn abzulichten. Er lachte die ganze Zeit und schaute verschmitzt in meine Kamera. Ratzfatz waren die schönsten Kinderbilder auf meiner Speicherkarte.

Danach ging es mit den Familienfotos weiter. Seine Eltern gesellten sich dazu und es ging munter weiter. Ganz viel Spaß gab es bei der Pusterei mit dem bunten Konfetti. Alle Drei hatten große Freude daran. Ich konnte wunderbare Familienbilder einfangen. Dann kam natürlich die Zeit, in der Vincent keine Lust mehr hatte. Mir kam die Idee, dass wir auch noch schöne Familienbilder auf dem Bett machen könnten.

So verließen wir das Weihnachts-Set-up und gingen in das Schlafzimmer. Auf dem Bett wurde dann getobt und Vincent bekam wieder Lust auf das Fotografieren. Auch hier hatte ich dann schnell schöne Fotos von der Familie eingefangen und wir beendeten das Familien-Shooting.

Nun bekam Vincent seinen wohlverdienten Kuchen, den er sehr genossene hat.


Heute traf genau das ein, wovor wir uns im Vorgespräch gefürchtet hatten… blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und heiße Temperaturen. Aber es half nichts, der Hochzeitstermin von Katharina und Marius stand.  So hieß es für mich, rein in das Sommerkleid, Kameras eingepackt und ab zum Standesamt nach Augsburg.

Vor dem Standesamt angekommen, machte ich mich schon mal mit den Lichtverhältnissen vertraut. Kurz nach meiner Ankunft kam die Schwester der Braut und ihr Vater an. Die Schwester hatte ich sofort erkannt. Sie trug ein getupftes tolles Petticoatkleid. Es passte perfekt zu dem Hochzeitsthema: Rockeabilly. Bräutigam Marius trudelte kurz darauf auch ein. Mit ihm die Bräutigameltern und sein Trauzeuge. Nun warteten alle gespannt auf die Braut. Wie mag sie aussehen? Welches Brautkleid würde sie tragen? Plötzlich wurde die werdende Ehefrau erblickt. Strahlend, mit der sonne um die Wette, kam Katharina mit der Brautmutter die Straße Richtung Standesamt hoch. Marius, der werdende Ehemann, erblickte seine zukünftige Frau. Er fand seine Braut umwerfend. Er hatte recht. Katharina trug ein Brautkleid, das perfekt zu ihrem Hochzeitsthema Rockebilly passte. Nachdem sich die werdenden Eheleute innig begrüßt hatten, ging es in das Standesamt. Die Trauzeremonie ging leider viel zu schnell vorüber. Nach dem Ja-Wort, Ringtausch und anschließendem gratulieren, verließen das frischgebackene Ehepaar, seine Hochzeitsgesellschaft und ich das Standesamt.

Wir zogen los, um das Brautpaar-Shooting und die Hochzeitsgruppenbilder zu starten. Bei unserem Vorgespräch, das natürlich in Augsburg statt fand, hatte ich mit Katharina und Marius  schon die perfekten Shooting-Lokation heraus gesucht. So hatten wir einen perfekten Shooting-Plan und konnten ganz locker an das Shooting herangehen. Trotz der Hitze waren das Brautpaar und die Hochzeitsgäste gut gelaunt. Mit viel Eifer und Spaß waren die Jungvermählten bei der Sache und es fielen uns immer wieder gemeinsam neue Posen ein. Auch mir hat das Brautpaar-Shooting großen Spaß bereitet. Marius Ideen und meine trafen sich immer wieder in der Mitte.

Das junge Glück bewegte sich ohne Scheu vor der Kamera. Aber schaut selbst.


Auf die Hochzeit von Chloé und Roman hatte ich mich schon gefreut. Das Brautpaar hatte eine Trachtenhochzeit geplant. Schon das Vorgespräch war locker verlaufen. Der besondere Tage des jungen Paares konnte also nur entspannt werden. So war es dann auch.

Meine Kameras lagen gut verpackt im sicheren Rucksack. Die Objektive waren sicher daneben gebettet. Für mich hieß es nur noch ab ins Dirndl und Richtung Grünwalder Standesamt. Der Wettergott meinte es mit der Braut Chloé , ihrem zukünftigen Ehemann Roman und seinen Hochzeitsgästen gut. Der Himmel zeigte sich im typischen bayrischen Stil… blauer Baldachin, weiße kleine Schäfchenwolken und die Sonne strahlte. Vor dem Standesamt warteten die junge Braut, die Brauteltern und eine kleine handvoll Gäste auf den Bräutigam und die restliche Gesellschaft. Das war mal etwas anderes.

Pünktlich zur Trauung waren alle  beisammen. Fröhlich ging es in das Trauzimmer. Als der Bräutigam und die Hochzeitsgesellschaft ihre Plätze in dem großzügigen Raum eingenommen hatten, erklang die Musik und Chloé wurde von ihrem Vater hinein geführt. Die Trauzeremonie begann. Der Standesbeamte zelebrierte die Festlichkeit mit viel Witz und Charme. Er erzählte von dem Kennenlernen des Brautpaares und ließ immer wieder Anekdoten einfließen. Es wurde viel geschmunzelt und manchmal auch herzlich gelacht. Die Ernsthaftigkeit des Anlasses aber nicht. Mit einem väterlichen Augenzwinkern  ermahnte er das zukünftige Ehepaar, dass sie immer aufeinander acht geben und nie den Respekt voreinander verlieren sollten. Es war eine wundervolle Trauung, ernsthaft, humorvoll und eine große Prise Herzlichkeit.

Nach den Glückwünschen fuhren wir zur Gaststätte Menterschweige. Dort empfing das frischgebackene Ehepaar seine Gäste mit einem Glas Sekt. Die Hochzeitsgesellschaft machte es sich im Biergarten gemütlich und plauderte fröhlich miteinander. Die Stimmung war ausgelassen und entspannt. Das war die Gelegenheit das junge Glück für ein Brautpaar-Shooting zu entführen. Wir machten einen kleinen Spaziergang am Isarhochufer. So konnten sich Braut und Bräutigam entspannen, damit ich von ihnen ungezwungene Bilder einfangen konnte. Wir unterhielten uns, zwischendurch gab ich ein paar Anweisungen und schon hatte ich wunderschöne Aufnahmen von dem frischgebackenem Ehepaar im Kasten. Nach einer Weile schlenderten wir zurück. Schließlich sollte auch die Hochzeitsgesellschaft mit ihrem Brautpaar abgelichtet werden.

Danach war meine Aufgabe als Hochzeitsfotografin erledigt. Ich verabschiedete mich von dem Brautpaar und ihrer Gästeschar. Ich fuhr zufrieden heim. Dort angekommen machte ich mich an die Arbeit, die Hochzeitsbilder zu bearbeiten. Schließlich sollten die zwei Verliebten ihre Erinnerungen an ihren wundervollen Tag schnell in ihren Händen halten können.


Es war einmal… Das wäre der perfekte Anfang für die Hochzeit von Kim und Alex auf Schloss Aufhausen.

Die Sonne strahlte von dem blauen Himmel hinunter. Es war das perfekte Wetter für eine traumhafte Hochzeit. Froh gelaunt und mit großer Neugier machte ich mich in Richtung Schloss Aufhausen bei Erding auf. Diese Hochzeitslokation kannte ich noch nicht. Was würde mich erwarten? Ich war sehr gespannt. Bei meiner Ankunft war ich überwältigt. Hinter den alten romantischen Gemäuern lag ein riesiger Garten. Ein großer alter Baum prangte auf der saftigen Grünfläche und spendete viel Schatten. Eine verträumte Schaukel baumelte von einem dicken Ast herunter. An diesem herrlichen Fleck Garten sollte die Trauung stattfinden. Ich ging ein bisschen durch das überwältigende Anwesen , um mich schon mal für das Brautpaar-Shooting inspirieren zulassen. Die Shooting-Ideen kamen nur so in meinen Kopf .

Die ersten Hochzeitsgäste trudelten langsam ein und ich erblickte den Bräutigam Alex. Wir unterhielten uns kurz. Schnell ließ ich den jungen Mann wieder in Ruhe. Je näher der kleine Zeiger der Turmuhr zu der Drei und der große der Zwölf näher rückte,desto nervöser wurde Alex. Schließlich würde er dann seine Braut zum ersten Mal sehen. Auch Kim stattete ich einen kurzen Besuch ab. Sie konnte es gar nicht mehr erwarten, ihren zukünftigen Mann zu sehen. Endlich war es soweit. Die weiße Hochzeitskutsche kam vorgefahren. Nun konnte es los gehen. Nico, der Trauzeuge der Braut, begleitete Kim. Er half ihr beim Einstieg und Beide fuhren gemeinsam Richtung Bräutigam. Vor dem weißen Teppich hielt der Zweispänner und Nico führte Kim zu Alex. Es war schön zu sehen, wie gerührt der Bräutigam von seiner Braut war. Dies ist immer ein besonderer Augenblick.

Die Trauzeremonie war wunderschön. Die Standesbeamtin erzählte ein bisschen aus dem Nähkästchen der Brautleute. Durch ihre erfrischende Art, zauberte sie immer wieder ein Lächeln auf die Hochzeitsgäste. Aber auch das Brautpaar musste immer wieder schmunzeln und schauten sich dabei verliebt in die Augen.

Nach der Trauung empfing das frischgebackene Ehepaar ihre Familie und Freunde. Für die Hochzeitsgäste und das junge Glück gab es eine kleine Stärkung in dem herrlichen Schlossgarten unter dem riesigen Baum. Nachdem Kim und Alex sich ein wenig mit der Gästescharr unterhalten hatten, lösten wir uns von der Hochzeitsgesellschaft und machten uns auf die Reise durch den herrlichen Garten, um die Verliebten an ihrem besonderen Tag in Bildern festzuhalten.

Es war einfach traumhaft, aber schaut selbst.


Mitte Juni durfte ich die Hochzeit von Carmen und Max fotografisch begleiten. Zwei Tage lang wurde dafür eine Hütte am Schliersee angemietet. Für den Freitag hatten die zwei Verliebten die standesamtliche Hochzeit geplant und am Samstag folgte die freie Trauung.

Freitagmorgen ging es von München aus los. Am Parkplatz in Hausham angekommen, hieß es Rucksack geschultert und ab nach oben. Aber ich hatte Glück. Ein freundlicher Autofahrer hielt an und fragte, ob ich zur Huberspitzalm wollte. Nach meinem Ja lud er mich ein, dass ich mit ihm hochfahren könnte. Ich überlegte nicht lang, der Fotorucksack landete auf dem Rücksitz und ich auf dem Beifahrersitz. Schon ging es in windeseile auf die Alm.

Oben angekommen war ich überwältigt. Die Hütte war urgemütlich und es bot sich mir ein wunderbarer Blick über den Schliersee. Es war ein herrlicher Ort, um sich dort das Ja-Wort zu geben. Das Brautpaar begrüßte mich freudestrahlend. Sie lachten mit der Sonne um die Wette und machten einen völlig entspannten Eindruck. Nach und nach trudelte die Hochzeitsgesellschaft ein. Langsam wurde es Zeit, dass sich die Braut und der Bräutigam ihre Festtagsrobe anlegten. Zuerst begleitete ich Max, um ein paar Eindrücke einzufangen. Nach ein paar schönen Aufnahmen, ließ ich ihn dann doch alleine. Langsam stieg seine Nervosität. Ich klopfte leise bei Carmen an die Tür. Ihre Trauzeugin ließ mich ein. Es entwickelte sich sofort ein lockeres Gespräch und so entstanden auch von der Braut wunderschöne emotionale Bilder. Aber auch ihr wollte ich noch vor der Trauung ein bisschen Zeit für sich geben. Deswegen mischte ich mich unter die Gäste.

Dann kam der große Augenblick. Max erwartete mit der Standesbeamtin und den Hochzeitsgästen  seine wunderschöne Braut. Die ersten Töne der Einmarschmusik erklangen und Max zukünftige Frau erschien. Der Bräutigam war ganz gerührt. Während der Trauzeremonie hielten sich die Zwei immer wieder an den Händen fest. Die emotionale Bindung zwischen ihnen konnte man spüren. Nach der Trauung fiel die Spannung von dem frischgebackenem Ehepaar ab. Sie nahmen glücklich die Glückwünsche ihrer Gäste entgegen und ließen sich nun in den Tag treiben. Carmen und Max genossen jeden Augenblick.

Am frühen Abend machte ich mich auf den Weg zu meinem Auto, um wieder Richtung München zu fahren.

Am Samstagmorgen ging es dann wieder Richtung Schliersee. Ich freute mich schon auf einen nächsten besonderen Tag. Dieses Mal hielt kein Auto und ich marschierte Richtung Huberspitzalm. Oben angekommen spürte ich sofort, dass die Stimmung wieder entspannt und ausgelassen war. Die Sicht auf den Schliersee war wieder traumhaft. Kein Wölkchen bedeckte den Himmel. Alles war perfekt für eine romantische freie Trauung. Die Traurednerin Gaby Iffland war rührend und ich glaube, es blieb kein Auge trocken. Wie auch gestern, hielten Carmen und Max sich an den Händen fest. Dabei schauten sie sich immer wieder verliebt in die Augen. Aber auch ein paar Tränchen wurden ab und an verstohlen aus den Augenwinkel gewischt. Wie am Vortag ließ sich das Brautpaar in den Tag fallen, genoss jede Sekunde in vollen Zügen und ließ sich treiben.

Es war wunderbar, das Brautpaar Carmen und Max an ihren Tagen begleiten zu dürfen. Ich bin dankbar, so liebe Menschen kennen gelernt zu haben.


Im Eventcenter Beckum am Tuttenbrocksee hieß es am 6. Mai zum ersten Mal „Namaste liebe Yogis“. Das „Come Together“ der Yocom begann um acht Uhr am Morgen. Auf dem Plan standen Yoga, Meditation, Vorträge und Entspannung. Aus dem ganzen Umkreis waren neun Yoga-Lehrer und Lehrerinnen erschienen, um einzelne Yogastile vorzustellen und diese den interessierten Besuchern nahe zu bringen. Alle waren eingeladen, an dieser kleinen Bandbreite teilzunehmen.

Für mich begann das große Yoga-Event morgens um sieben Uhr. Um diese Zeit konnte ich meinen Infostand aufbauen. Danach schaute ich mich ein bisschen um, um mich schon mal für tolle Aufnahmen inspirieren zu lassen.

Ab viertel vor acht trudelten die ersten Yogainteressierten ein. Sie legten ihre Yogamatten vor die große Bühne. Die Teilnehmer der ersten Yoga-Conference im Münsterland waren genauso gespannt wie ich, was dieser Tag bereithalten wird. Pünktlich um acht Uhr ging es dann los. Der erste Yoga-Lehrer betrat die Bühne, stellte sich vor und legte mit seiner Yoga-Stunde  los. Während die Teilnehmer den Anweisungen des Lehrers folgten, bewegte ich mich still zwischen den Yogis, ich wollte sie ja nicht in ihrer Konzentration stören,  und hielt die Stunde in Bildern fest. Nach der ersten Yoga-Stunde gab es eine zehn minütige Pause. Danach betrat die nächste Yoga-Lehrerin die Bühne, um ihre Yoga-Praktiken zu zeigen. Wieder herrschte völlige Konzentration im Raum.

Mittags konnten alle verschnaufen und neue Kräfte sammeln. Nach einer dreiviertel Stunde ging es auch schon weiter. Alle Yogis gingen froh gelaunt und mit frischer Kraft zu ihren Matten. Sie warteten auf den nächsten Kursleiter und seine Art von Yoga. So ging es dann bis zum Abend. Zum Abschluss gab es noch ein Mantra-Konzert. Um zwanzig Uhr schloss das große Yoga-Event im Münsterland für dieses Jahr seine Toren.

Auch für mich, als Nicht-Yogi, war es sehr interessant zu erleben, wie viele Praktiken es im Yoga gibt und was sie bewirken können. Diese Eindrücke gab es nicht nur emotional, sondern auch in tollen Aufnahmen.


Anfang Mai war ich mit der bezaubernden Marlene zu einem Babybauch-Shooting verabredet. Wir hatten vereinbart, dass wir das Shooting bei ihr Daheim machen wollten. So war sie in ihrer vertrauten Umgebung.

Doch was musste ich feststellen, als sie mir die Tür öffnete? Der Babybauch war für ein Shooting noch viel zu klein. Ich fragte sie, ob wir das Treffen nicht nochmal verschieben sollen. Aber nein, das kam nicht in Frage. Kurzerhand beschlossen wir, dass es dann Portrait-Aufnahmen werden sollten. Bestimmt kann auch der süße kleine Bauch  schon in Szene gesetzt werden.

Mit einem Teddy, ein weißes fließendes Tuch und einem Ultraschallbild stellte sich Leni vor die weiße Leinwand, die ich mitgebracht hatte. Es kamen tatsächlich wunderschöne Fotos heraus, auf denen man den kleinen süßen Babybauch erahnen kann. Danach wechselte Leni den Raum und ich fotografierte die werdende Mama im Schlafzimmer auf ihrem Bett. Marlene bewegte sich vor meiner Kamera wunderbar. Völlig gelöst und ungehemmt legte sie sich in jede Pose, die ich ihr vorgab. Eigene Ideen kamen ihr auch in den Kopf. Ich konnte bei  meinem „Model“ spüren, dass es ihr viel Spaß gemacht hat.

Dann kam mir die Idee, dass wir auch im Badezimmer wunderschöne Bilder von ihr machen könnten. Ich erzählte Leni davon. Marlene war von der Idee mit dem Milchbad sofort begeistert. Also ab ins Bad, warmes Wasser einlaufen lassen, Milch dazu und ab ins das Wasserbad, das schon Aphrodite geliebt hat. Zusätzlich zauberte ich noch einen bunten Lolli und Liebesperlen aus meiner Requisitentasche . So entstanden von Leni außergewöhnliche Portraitaufnahmen.

Wir vergaßen völlig die Zeit und im nu verschwanden zwei Stunden. Dafür waren ausdrucksstarke Aufnahmen von einer jungen werdenden Mama auf meiner Speicherkarte.


Eigentlich stand ein Geschwistershooting an. Thomas, sein Bruder Oliver und seine Schwester Patricia wünschten sich gemeinsame Fotos. Thomas fragte mich, ob vorher noch Zeit wäre und wir Aufnahmen von seiner Freundin Funny und ihm machen könnten. Na klar, können wir!

Trotz Schnee und Minustemperaturen trafen wir uns an der Isar. Uns war klar, dass wir keine Zeit vertrödeln durften. Schließlich mussten Patricia und Oliver während des Shootings der zwei Verliebten im Schnee warten, bis auch sie an der Reihe waren und vor die Kamera durften. Es gab nur eine kurze Vorstellungsrunde und schon ging es los. Thomas und Funny bewegten sich ganz locker vor der Linse. Die Zwei hatten wohl ihren Spaß dabei. Jede Anweisung wurde ausgeführt und dabei auch gelacht. Sie schauten sich verliebt in die Augen und nahmen sich immer wieder an die Hand. So entstanden tolle Bilder, die zeigen, wie das Paar zueinander steht. Es war eine große Freude sie fotografieren zu dürfen und die Liebe zwischen ihnen dabei zu spüren.

Innerhalb kurzer Zeit hatte ich wundervolle Bilder auf meiner Speicherkarte. Besonders Funny´s sanfte Art kam zauberhaft herüber. Vielleicht dachten die Beiden bei ihrem Shooting zwischendurch auch an die Geschwister von Thomas, die frierend warteten. Schließlich hatten sie ja versprochen, dass es schnell gehen würde. Dieses Versprechen hatten sie eingehalten und wir konnten schnell zum Geschwistershooting übergehen.


Heute stand ein besonderes Shooting mit Daniela an. Mir schwirrte schon lange der Gedanke im Kopf herum, dass ich gerne ein abstraktes Portrait-Shooting machen würde. Dani konnte ich für diese verrückte Idee gewinnen. Hervorragend, mit ihr hatte ich das perfekte Model für eindrucksvolle Fotos.

Als Dani bei mir eintrudelte, hatte ich schon alles vorbereitet. Warmes Wasser füllte die Badewanne. Schließlich sollte sie es auch ein bisschen gemütlich habe. Rote Tulpen waren auf der Wasseroberfläche verteilt und das Licht eingestellt. Mein Fotomodell schlüpfte gut gelaunt in das weiße Wasser, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, und wir konnten loslegen.

Am Anfang hatten wir kleine Verständigungsschwierigkeiten. Ich gab der Badewannennixe Anweisungen und was passierte? Nichts! Na klar, ging ja auch nicht. Danis Ohren lagen unter Wasser. Wie sollte sie mich da hören, geschweige verstehen, was ich von ihr möchte? Entweder musste ich lauter sprechen oder ihr Zeichen geben, dass sie sich aus dem Wasser herausheben sollte, damit ich sagen konnte welches Foto gerade in meinem Kopf schwebte. Es war super, dass Dani genauso viel Spaß wie ich hatte. Schließlich hatte sie den mühevolleren Part von uns beiden. Sie musste sich so in die Wanne legen, dass ihr Kopf halb im Wasser lag. Ein bequemes entspanntes Wannenbad war es nicht. Auch wenn sie auf jedem Foto so ausschaut. Mein Part war es ja nur einfach schöne Bilder von ihr einzufangen.

Ich finde, das es uns gut gelungen ist.


Es war mal wieder soweit. Ich hatte mir einen Lost Place ausgesucht. Doch niemand hatte Zeit oder Lust, mit mir diesen verlassenen Ort aufzusuchen. Das verfallene Haus lag nur 1 1/2 Stunden entfernt. Deswegen packte ich meine Kamera und den Rest in den Rucksack. Ich machte mich auf den Weg.

Sollte ich vor der Ruine stehen und mich nicht trauen, auch nur einen Fuß in die morbiden Mauern zu setzen , wäre es nicht tragisch. Der Rückweg würde ja schnell gehen. Einen Versuch war es wert. Ich wollte es versuchen.

Als ich in dem Ort ankam, musste ich das zerrüttete Hotel erst suchen. Es lag versteckt hinter Bäumen. Dann stand ich vor dem Zeitzeugen aus vergangenen Tagen. Ich hatte das Gefühl, dass mein Herz bis zum Hals schlagen würde. Ein Fenster stand offen und dahinter verbarg sich völlige Dunkelheit. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen, leuchtete mit meiner Taschenlampe in den schwarzen Schlund  und setzte vorsichtig einen Fuß in das Unbekannte hinein. Mein zweiter Fuß folgte automatisch und schon stand ich in völliger Finsternis. Schnell ließ ich die Düsterheit hinter mir und stand in einem hellen Flur.

Meine Kamera holte ich aus dem Rucksack und versuchte die ersten Eindrücke einzufangen. Noch immer war ich sehr nervös und so waren die ersten Bilder verwackelt. Nach und nach wurde ich ruhiger. Ich konnte den morbiden Charme auf mich wirken lassen. Nun klappte es auch, diesen Zauber des Verfalls in Fotos festzuhalten. Die Reise in die Vergangenheit konnte beginnen.

Obwohl die leerstehende Ruine immer mehr dem Untergang geweiht war, war sie sehr beeindruckend. In den modrigen Zimmern standen noch viele Möbel und Gardinen hingen an den Fenstern. Ich konnte mir sehr gut vorstellen, welcher Glanz hier vor frühen Tagen  versprüht wurde. In einigen Zimmern war der Rückschritt schon so weit fortgeschritten, dass sie nicht mehr zu betreten waren. Die Böden fehlten. Die Türen und Heizungen schienen zu schweben.

Nachdem ich viele Eindrücke aus der früheren Geschichte gesammelt hatte, machte ich mich auf den Rückweg zu meinem einzigen Ausgang ….. dem Fenster. Doch vorher musste ich wieder durch die Dunkelheit. Bei dem Gedanken daran fing mein Herz sofort wieder wie wild an zu schlagen. Mir blieb nichts anderes übrig. Also Zähne zusammen beißen, die Treppe hinunter und ab durch die dunklen Räume.

Daheim angekommen habe ich mir sofort meine Ausbeute angeschaut und war glücklich, dass ich diese Reise in die Vergangenheit gemacht habe.