ausgefallene Hochzeitsbilder trotz Corona

Ausgefallene Hochzeitsbilder in einer verrückten Zeit

Obwohl es gefühlt drunter und drüber geht, möchten Sabine und Tim heiraten. Trotz der Einschränkungen. Hut ab! Natürlich wünschten sich die Beiden auch ausgefallene Hochzeitsbilder. Die Familie darf nicht mit in das Trauzimmer und muss, unten im Freien, warten. Nur die Trauzeugen und ich dürfen mit rein. Zum Glück ist das wieder erlaubt. So muss das Brautpaar nicht auf Hochzeitsbilder verzichten. Die anschließende Feier fällt auch nicht so aus, wie die Beiden es sich vorgestellt hatten.

Ausgefallene Hochzeitsbilder, geht das?

Ein Morgen im Mai. Der Himmel ist grau, es tröpfelt leicht. So ein Mist! Dann heißt es für mich, den durchsichtigen Regenschirm nicht vergessen. Den brauche ich später für die Hochzeitsbilder. Am KVR in München angekommen, reißt der Himmel auf, juchu! So kann ich die ersten Hochzeitsfotos draußen aufnehmen. Das Ankommen der Familie und des Brautpaares. Mit Trauzeugen, Braut und Bräutigam betrete ich zusammen das KVR. Oben im Trauzimmer angekommen, wird meine zweite Kamera nicht für Fotos genutzt. Bei der Trauung von Sabine und Tim kam sie dieses Mal als Filmkamera zum Einsatz. Außergewöhnliche Zeiten erfordern nun mal außergewöhnliche Maßnahmen 🙂 So kann das Brautpaar später das Ja-Wort der Familie zeigen.

Nach der Trauung mussten wir noch ein Weilchen warten. Die Urkunde musste neu ausgestellt werden. Der Bräutigam wurde aus versehen zehn Jahre älter gemacht. Diese Zeit nutzten wir auf dem Balkon des KVR. Dort fingen wir mit den ausgefallenen Hochzeitsbildern an. Trotz Regen entstanden tolle Portraitaufnahmen. Nachdem die neue Urkunde ausgehändigt wurde, konnte sich das Brautpaar von seiner Familie, vor dem Eingang des KVR, feiern lassen. Jubelnd wurden sie in Empfang genommen. Nach den Glückwünschen und Gruppenaufnahmen gingen wir runter in das Parkhaus. Dort gab es nochmal ein kleines Brautpaar-Shooting mit außergewöhnlichen Hochzeitsbildern. Das Parkhaus ist eine tolle Fotolocation und wir blieben trocken 😉

Danach wagten wir uns noch zur Bavaria, wir hatten ja einen Schirm dabei. Nach einer Weile fielen aber dicke Regentropfen vom Himmel. Wir brachen das Hochzeit-Shooting ab. Das war aber nicht ärgerlich, schließlich hatten wir schon viele schöne ausgefallene Hochzeitsbilder eingefangen.

Auf der Hackerbrücke verabschiedeten wir uns. Ich wünschte den Beiden noch einen wunderschönen Tag und dass sie ihren Hochzeitstag genießen sollten, trotz der Einschränkungen.

Ich hatte großen Respekt davor, dass Sabine und Tim in dieser Zeit geheiratet hatten. Auch davor, dass Beide ihren Tag genossen und ihre gute Laune nicht verloren hatten.  Schließlich freut man sich riesig, plant und bereitet vieles vor. Und dann kann doch nicht so gefeiert werden, wie man es sich vorgestellt hat. Danke, dass ich euch ein Stück begleiten durfte.

Hier findet hier einen weiteren Bericht einer Regenhochzeit

Share this post

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*